Nachhaltiger Zierpflanzenbau

Das Vorhaben „Nachhaltiger Zierpflanzenbau“ – eine Bildungsoffensive für den Gartenbau in Österreich

Ziel des Vorhabens „Für eine nachhaltige Entwicklung der Zierpflanzenproduktion in Österreich mit Schwerpunkt auf die biologische Produktion“ war es, gemeinsam mit österreichischen Betrieben im Bereich der Zierpflanzenproduktion Stärken und Verbesserungspotentiale herauszufinden und Fachwissen in geeigneter Form den Betrieben zur Verfügung zu stellen, welches praxisnah, direkt auf den Betrieben benötigt wird und angewendet werden kann.

Das Hauptziel dieses Bildungsvorhabens war es folglich den gärtnerischen Blumen-, Kräuter- und Pflanzenanbau bei seiner aktuellen Entwicklung zu nachhaltiger und ökologischer Produktion zu unterstützen und zu optimieren. Dieses Vorhaben wurde mit Unterstützung von Bund, Ländern und Europäischer Union durch das LFI und dem FiBL durchgeführt.

Das Bildungsvorhaben „Für eine nachhaltige Entwicklung der Zierpflanzenproduktion in Österreich mit Schwerpunkt auf die biologische Produktion“ mit Unterstützung von Bund, Ländern und Europäischer Union, stand während seiner Laufzeit von Mitte 2016 bis Ende 2017 allen Produktionsbetrieben in Österreich zur Verfügung, die im Bereich der Zierpflanzen- und Gehölzproduktion tätig sind bzw. planen in diesen Bereich einzusteigen. Der Hauptfokus lag vor allem auf solchen Betrieben, die bereits biologisch produzieren und entweder bereits Zierpflanzenflächen biologisch betreiben oder planen, diese anzulegen. Andererseits konzentrierte sich dieses Bildungsvorhaben auch auf Betriebe, die entweder auf eine biologische Produktion umsteigen oder ihren Betrieb in eine nachhaltige Entwicklung führen wollen.

Leitbetriebe einer nachhaltigen Entwicklung der Zierpflanzenproduktion

Vier Leitbetriebe wurden für die Bildungs- und Entwicklungsarbeit in der Produktion für dieses Vorhaben ausgewählt. Diese haben persönliche und betriebliche Erfahrungen auf dem Gebiet des nachhaltigen Gartenbaus bzw. der Bio-Produktion und sind bereit, ihre Erfahrungen offen zu legen und an BerufskollegInnen u. a. weiterzugeben.
Neben Besichtigungen dieser Leitbetriebe wurden zwei ganztägige Fachtagungen gemeinsam mit der Anbaugemeinschaft „Nachhaltiger Gartenbau/Bio-Blumen,-Kräuter & -Pflanzen, Austria“ durchgeführt. Anbei werden die vier Leitbetriebe vorgestellt und Eindrücke der jeweiligen Leitbetriebsbesichtungen dargestellt.

Leitbetriebsbesichtigung

Bei den Leitbetriebsbesichtigungen handelte es sich um vier Veranstaltungen im Jahre 2017, die im Rahmen des Bildungsvorhabens „Bildungsoffensive für eine nachhaltige Zierpflanzenproduktion mit Schwerpunkt auf die biologische Produktion“ (mit Unterstützung von Bund, Ländern und Europäischer Union) auf den vier Leitbetrieben für eine nachhaltige Zierpflanzenproduktion in Österreich durchgeführt wurden. Die Leitbetriebe gelten als Ansprechpartner für Praxis, Wissenschaft und Bildungseinrichtungen.

Leitbetrieb Betriebsleitung Website Email
Blumenpark Seidemann Seidemann Erwin www.blumenpark.at info@blumenpark.at
Gärtnerei Bergmair-Russmann Bergmair-Russmann Berti www.bergmair.at blumen@bergmair.at
Gärtnerei am Berg Michael Höller www.gaertnerei-am-berg.at office@gaertnerei-am-berg.at
Ideengärtnerei Müller Georg Müller www.ideengaertnerei.at info@ideengaertnerei.at

Die Fachtagungen der Bildungsoffensive

Gemeinsam mit der Anbaugemeinschaft „Nachhaltiger Gartenbau/Bioblumen, -kräuter & -pflanzen Austria“ wurden zwei spannende Tagungen zum Thema Nachhaltige Zierpflanzenproduktion abgehalten.

Bio-Wissen und Wissen über eine nachhaltige Produktion im Zierpflanzenbau entwickelt sich stetig weiter und um diese Entwicklung auch weiterhin zu fördern, hatten jeweils über 40 Akteurinnen und Akteure im Bereich des nachhaltigen Zierpflanzenbaus die Möglichkeit, sich im Zuge von Vorträgen und Diskussionen neues Wissen anzueignen und sich auszutauschen.
Auch Aussteller aus den Bereichen Zertifizierung, Substrate, Naturdünger und Bodenhilfsstoffe konnten ihre Leistungen und Produkte für den nachhaltigen Zierpflanzenbau präsentieren und mit den Tagungsteilnehmenden diskutieren. Die Teilnehmenden konnten viel Motivation und neue Ideen mit nach Hause in die Betriebe nehmen.

Themenschwerpunkte Linz

„Bio-Blumen und -Pflanzen dem Verbraucher nahe bringen“ - darüber referierten Hermann-Josef Schumacher (Anbaugemeinschaft „Nachhaltiger Gartenbau/Bioblumen, -kräuter & -pflanzen Austria“) Isabella Hollerer (bellaflora Gartencenter GesmbH) und Björn Rasmus (Bio vom Berg). Gemeinsam mit Hermann-Josef Schumacher wurde auch die alternative Rolle des Wassers genau unter die Lupe genommen und ein Fachgespräch über die Möglichkeiten zertifizierter Gartenmärkte geführt.
Mit den Ausstellern AGROTO GmbH, Multikraft Produktions- und HandelsgmbH, und JH Naturrein Biogarten GmbH waren Unternehmen vertreten, welche Betriebe bei der nachhaltigen Zierpflanzenproduktion unterstützen.
Beim Vortrag von Arthur Schnitzer standen Pflanzenstärkungsmittel und Pflanzenauszüge im Zentrum. Georg Müller berichtete von der Umsetzung der nachhaltigen Zierpflanzenproduktion in seinem Betrieb und gab den Tagungsgästen mit auf den Weg, dass Interesse, Wissensdurst und die Bereitschaft zur Veränderung gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche nachhaltige Produktion sein können. Abschließend gab Klaus Bongartz Einblicke in seine Erfahrungen als Bio-Blumen–Gärtner und Berater.

Themenschwerpunkte Graz

Welche Methoden und somit Chancen sich im nachhaltigen Zierpflanzenbau bieten, vermittelte Sonja Stockmann von der LK Steiermark. Ganz im Zeichen der Produktion standen die Vorträge über Versuche und Forschung von Robert Koch (LVG Heidelberg) und Frank Korting (DLR Rheinpfalz). Robert Koch berichtete über die Ergebnisse der Substrat– und Düngerversuche mit anschaulichen Vergleichen bei verschiedenen Kulturen. Frank Korting brachte dem Fachpublikum die Themen Pflanzenstärkung und Wachstumsregulatoren im biologischen Gartenbau näher – mit den Schwerpunkten echter Mehltau, Botrytis und Höhenkontrolle. Diverse Aussteller wie Markus Schulz (da Erdwurm) Klasmann-Deilmann GesmbH und LACON GmbH nutzten die Möglichkeit ihre Produkte für die nachhaltige Zierpflanzenproduktion zu präsentieren. Die Spannung bei den Tagungsgästen war beinahe greifbar, als Adrian Huber (Huplant) von der fast radikalen aber erfolgreichen Umstellung seines Zierpflanzenbetriebes erzählte. Passend dazu war gleich im Anschluss der Beitrag von Beatrix Hohengartner über betriebswirtschaftliche Überlegungen für den Einstieg in den Bio-Zierpflanzenbau, denn am Ende muss sich die nachhaltige Zierpflanzenproduktion auch lohnen!

Name Institution Website Email
Hohengartner Beartrix Hohengartner OG www.hohengartner.at beratung@hohengartner.at
Huber Adrian Huplant Pflanzenkulturen AG www.huplant.ch a.huber@huplant.ch
Koch Robert LVG Heidelberg www.lvg-heidelberg.de robert.koch@lvg-bwl.de
Korting Frank DLR Rheinpfalz www.dlr-rheinpfalz.rlp.de frank.korting@dlr.rlp.de
Stockmann Sonja LK Steiermark www.lk-stmk.at sonja.stockmann@lk-stmk.at

Hier finden Sie einige Präsentationen der Tagungen zum Nachlesen

Wir weisen darauf hin, dass die Präsentationen unterstützend zu den Vorträgen erstellt wurden und allein nicht die vollständige Information vermitteln können. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an FiBL Österreich oder die/den jeweilige/n Referent/in.

 - 3.27 MBRobert Koch: Substrat und Düngung - die Basis gesunden Pflanzenwachstums
 - 2.40 MBBjörn Rasmus: Nachhaltige Zierpflanzenproduktion: Bio-Blumen, -Kräuter, -Pflanzen
 - 4.55 MBArthur Schnitzer: Gärtnern ohne Gift
 - 0.90 MBHermann-Josef Schumacher: Bio-Blumen und Pflanzen den Verbrauchern nahe bringen
 - 2.01 MBHermann-Josef Schumacher: Wasser ist mehr als ein Produktionsmittel
 - 2.82 MBSonja Stockmann: Beratung - Methoden und Chancen

Weiters finden Sie in der Fachzeitschrift Gärtner + Florist ausführliche Artikel zur Fachtagung in Graz (Ausgaben 2/2018 und 3/2018).

Die aktuelle Broschüre "Umstellung Zierpflanzen" gibt es hier als Download:
 - 3.97 MBUmstellung Zierpflanzen. Erfolgreich in den Biozierpflanzenbau starten