Logo Lfi

Servicemenu



Biolebensmittel haben es in sich


(05.12.2014)

Wieder eine Studie, die belegt, dass in Biolebensmitteln besonders viele wertgebene Inhaltsstoffe zu finden sind. Ein internationales Expertenteam unter Leitung der Universität Newcastle hat in der bislang größten Studie ihrer Art herausgefunden, dass der Gehalt an wichtigen Antioxidantien, wie Polyphenolen, in biologisch angebauten Nutzpflanzen und den daraus verarbeiteten Produkten bis zu 69 % höher ist als in konventionellen. Diesen Antioxidantien wird unter anderem eine wichtige Rolle bei der Prävention chronischer Krankheiten zugeschrieben, laut Deutscher Krebsgesellschaft sollen sie das Krebsrisiko senken können. Bei der Auswertung von 343 Studien zu den Inhaltsstoffen von biologisch und konventionell angebauten Feldfrüchten hat das Forschungsteam festgestellt, dass der Wechsel zu einer Ernährung mit biologischem Obst, Gemüse und Getreide so viele zusätzliche Antioxidantien zur Verfügung stellen würde wie ein bis zwei zusätzliche Portionen Obst und Gemüse täglich. Die Studie ist der umfassendste Vergleich, der je zum Nährstoffgehalt von biologischen und konventionellen Lebensmitteln durchgeführt wurde.
Die untersuchten Biolebensmittel zeigten zudem deutlich niedrigere Werte an giftigen Schwermetallen (Kadmiumgehalt 50 % geringer), Nitrat (30 % geringer) und Nitrit (87 % geringer), Pestizidrückstände sind bei konventionellen Kulturen viermal so wahrscheinlich wie bei biologischen. Die Studie zeigt somit deutlich, dass sich biologisch und konventionell angebaute Kulturpflanzen bezüglich ihrer Nährwertzusammensetzung unterscheiden.

Quelle: Baranski, M. et al. (2014): Higher antioxidant concentrations and less cadmium and pesticide residues in organically-grown crops: a systematic literature review and meta-analyses. British Journal of Nutrition; www.fibl.org


printDrucken

© FiBL. Alle Rechte vorbehalten. Letzte Änderung: 17.09.2014
EU, Entwicklung für den ländlichen Raum, Logo Lebensministerium Östrerreich